Fischer*innenparadies im Hochgebirge - Lech Zürs am Arlberg
Ob an einem stillen Bergsee oder im Zugertal – Fischen in der Ruhe des Arlbergs ist ein Erlebnis

Gleichmäßig und kraftvoll strömt der Lech talwärts. Zwängt sich tosend durch enge, felsige Schluchten und kommt in flacheren Bereichen scheinbar zur Ruhe. Wo der beste Ort ist, um eine Bachforelle zu fangen? Finden Sie es heraus!

 

Stehende und fließende Gewässer inmitten des einzigartigen Naturjuwels am Arlberg laden Angler*innen wie Fischer*innen ein, ihr Glück zu versuchen. Ein solider Bestand an Bachforellen und Regenbogenforellen ist im Formarinsee und im Spullersee beheimatet, die sich ihr Revier mit See- und Bachsaiblingen teilen. 

Petri Heil! In Lech am Arlberg

Das Fischen hat sich in Lech am Arlberg zu einem Geheimtipp in der Fischergemeinschaft etabliert. Fischen in den Gewässern am Arlberg bedeutet für das Fischer-Herz, die frühen Morgenstunden in friedlicher und meditativer Stille genießen zu können und frische Morgenluft in wunderschöner Berglandschaft einzuatmen.

 

Folgende kristallklare Gewässer stehen allen Fischern offen:

  • Lechbach
  • Fischteich Zug
  • Spullersee
  • Formarinsee
  • Zürsersee

Auch ohne abgelegte Fischerprüfung steht Ihrem Angelerlebnis nichts im Weg. Waidgerechtes Verhalten ist die einzige Voraussetzung für den Erwerb einer Tageskarte. Die Tageskarten können auf Hejfish oder bei Lech Zürs Tourismus erstanden werden. Zu beachten: Im gesamten Gebiet ist Fischen mit Widerhaken verboten.

Unsere Fischergebiete im Detail:

Fischteich in Zug

 

Der vereinseigene Fischteich des Fischereivereins Lech befindet sich direkt am Lechbach in Zug. Schon seit 1976 ist er Treffpunkt für Angler*innen und Hobbyfischer*innen. Erfahrene Fischer*innen geben Tipps, wie der Fang auf Anhieb klappt. Köder und Angelgeräte können ausgeliehen werden. Auf Wunsch werden die selbstgefangenen Fische anschließend zubereitet.

 

 

Formarinsee

 

Der schönste Platz Österreichs 2015 ist nicht nur bei Wanderer*innen ein beliebtes Ausflugsziel. Am Bergsee im Lechquellgebirge genießen Fischer*innen friedliche Stille und ein unvergleichliches Bergpanorama. Und auch der gute Bestand an Regenbogen- und Bachforellen trägt zum einzigartigen Erlebnis am schönsten Platz Österreichs bei.

 

Der Formarinsee wird vom Fischereiverein Klostertal bewirtschaftet.

 

Tageskarte: € 28,-

Spullersee

Eine fantastische Bergkulisse auf 1.810m Seehöhe schafft ein unvergessliches Erlebnis für jede*n Fischer*in. Der Spullersee beheimatet einen Bestand an Salmoniden wie Bach-, See-, Regenbogenforellen sowie See- und Bachsaiblinge.


Tageskarte: € 33,-

 

 

Lechbach

 

Der Hochgebirgsbach kann auf einer Länge von insgesamt 17km befischt werden. Für Fliegenfischer*innen ist der Lechbach ein Paradies. Das variantenreiche Erscheinungsbild des Lechs ist geprägt von tiefen, verwinkelten Schluchten über rieselnde Kiesstrecken und glasklare Gumpen. Regenbogenforellen und Bachforellen können im Lechbach gefischt werden.

 

Tageskarte: € 44,- mit Lech Card, € 51,- ohne Lech Card

Zürsersee

Auf 2.160m ist der Zürsersee  der höchste befischbare See in den Bergen rund um Lech Zürs. Direkt auf der 2. Etappe des Grünen Rings gelegen, bietet der Zürsersee anspruchsvolle Fischerei in traumhafter Umgebung. Der See beherbergt einen guten Bestand an Seesaiblingen und Seeforellen, die rund um den See gefangen werden können! Einzig der Schwimmsteg ist ausschließlich den Wanderer*innen vorbehalten.

 

Tageskarte: € 30,-

 

Fly only - Fliegenfischen in Lech Zürs

 

Lech, Formarinsee, Spullersee, Zürsersee oder der Fischteich Zug. Fliegenfischer*innen haben in Lech Zürs am Arlberg die Wahl zwischen stehendem und fließendem Gewässer. Doch egal auf welches Gewässer die Wahl fällt: In der Naturregion am Arlberg ist jedes Revier eindrucksvoll.

 

Die heimischen Gewässer am Arlberg sind vielseitig und erstrecken sich über weite Distanzen. Der Lech kann auf 17 km befischt werden. Erweitert um den Zürsbach, der in den Lech mündet, erstreckt sich das Revier der fließenden Gewässer auf 22 Kilometern. Dass sich auf so viel Raum auch einige Geheimtipps verstecken, verwundert nicht. Deshalb teilen erfahrene Guides ihr Wissen und nehmen Besucher*innen mit, um Ihnen die besten Angelspots zu verraten. Egal ob seichtes Gewässer, tiefe Gumpen oder tosende Schluchten.

Die richtige Technik beim Fliegenfischen

Ein Angelschein ist keine Voraussetzung, um in einem der Arlberger Gewässer zu angeln. Waidgerechtes Verhalten ist es allerdings schon. Mit dem Grundwissen im Waideverhalten können sich somit auch Angel-Einsteiger*innen auf den Weg machen und die Fliegenrute schwingen. Neben dem Wissen um das Verhalten der Fische ist Fliegenfischen ein sehr technischer Sport. 

 

Falls Sie den Fisch lieber ohne Anstrengung auf dem Teller genießen wollen, bieten die Restaurants am Arlberg traditionelle und moderne Fischgerichte mit heimischem Fisch an – guten Appetit!

Bestimmungen
  1. Der Berechtigungsschein ist zusammen mit einem Schreibstift stets beim Angeln mitzuführen. Jeder maßige Fisch ist sofort nach dem Fang einzutragen.
  2. Der Berechtigungsschein ist nicht übertragbar und auf Verlangen eines Aufsichtsorganes vorzuweisen, welches befugt ist, das Fangergebnis ebenso wie die Fischereigeräte zu überprüfen.
  3. Risiko und Gefahren gehen zu Lasten der Fischer.
  4. Eine Rückvergütung bereits gekaufter Karten ist nicht möglich.
  5. Jede widerrechtliche Handlung führt zum Entzug des Berechtigungsscheines ohne Rückerstattung der bezahlten Gebühr und zu einem Verweis. Bei groben Verstößen muss mit einer Anzeige gerechnet werden.
  6. Die Fangstatistik ist nach Beendigung beim Fischteich in Zug oder bei der Lech Zürs Tourismus abzugeben bzw. in den dortigen Postkasten einzuwerfen.
  7. Das Angeln ist nur in den gekennzeichneten Revierabschnitten und nur mit der Fliegenrute und der künstlichen Fliege ohne Widerhaken erlaubt. Fly only!
  8. Das Schonmaß für Bach- und Regenbogenforellen beträgt 33 cm in den Revieren 1, 2, 3 und 5 sowie 40 cm im Revier 4. Andere sowie untermaßige Fische sind schonend zurückzusetzen!
  9. Pro Tag dürfen 3 Fische entnommen werden. Anschließend ist das Fischen sofort einzustellen.
  10. Von Brücken und Gehsteigen aus ist das Fischen verboten.
Lawinenwarnstufe: 4

Lawinenwarnstufe: 4

 

Auf der B 197 Arlbergpassstraße benötigen PKW Winterreifen und LKW Schneeketten.

Auf der B 198 Flexenpassstraße wird Winterausrüstung empfohlen.