80% Gefälle – eine der steilsten Skirouten der Welt in Lech Zürs
Die abenteuerliche Skiroute Langer Zug startet am Rüfikopf Lech und verzeiht keine Fahrfehler
Der Lange Zug

Zittrige Knie oder Herzklopfen sind hier keine Seltenheit! Wer mit der Rüfikopfbahn auf 2.350 m hinauffährt, steht am Ausgangspunkt der 4,7 km langen Skiroute, die von den Bergbahnen täglich präpariert wird.

Mit 80 % Gefälle im oberen Drittel zählt der Lange Zug zu den steilsten präparierten Skiabfahrten weltweit und ist wohl allen Skifahrer*innen am Arlberg ein Begriff. Tief Luft holen und los geht’s!

Eine der extremsten Skirouten am Arlberg

Die Zufahrt zum Langen Zug startet beim Panoramarestaurant Rüfikopf über die Skiroute 181. Von dort zweigt die Skiroute 215 Richtung Schafalplift ab, der die Skifahrer*innen zum Einstiegspunkt der steilen Rinne im Langen Zug führt.

Die Rinne weist im oberen Bereich ein maximales Gefälle von spektakulären 80% auf und verzeiht keine Fahrfehler. Nach erfolgreicher Bewältigung der steilen Abfahrt erreicht man am Ende der Skiroute den Schlosskopflift, mit dem man wieder zurück ins Skigebiet von Lech gelangt. Am Ende des Skitages können die Ski auch direkt beim geparkten PKW am Tagesparkplatz Schlosskopf abgeschnallt werden.

Beeindruckende Zahlen
80
Prozent
Maximales Gefälle entlang der Skiroute
852
Meter
Länge hat der Steilhang vom Start auf 2.049 Meter bis auf 1.676 Meter
373
Höhenmeter
müssen Sie im Steilhang bewältigen
Infopoint Langer Zug – Die Geschichte zu Lech Zürs’ berühmter Ski-Abfahrt

Der in der Saison 2018/2019 eröffnete Infopoint Langer Zug, der sich in unmittelbarer Nähe zur Bergstation „Schafalplift“ befindet, schickt die Besucher*innen auf eine fesselnde Reise durch die Geschichte des Langen Zugs und bietet einen spannenden Blick hinter die Kulissen. Infocharts und Videomaterial eröffnen einen neuen Blickwinkel auf die berühmte Ski-Abfahrt.

Spannende Einblicke im neu gestalteten Infopoint Langer Zug

Vom Namensursprung über die Geschichte der Pistenpräparation und Lawinensicherung bis hin zum Bau des Schafalpliftes und zum Speed-Weltrekord am Langen Zug durch den Osttiroler Harry Egger im Jahr 2002: Mit der facettenreichen Ausstellung Infopoint Langer Zug ist das Skigebiet Lech um eine Attraktion reicher!

Damals wie heute eine steile Sache

Schon die Geschichte der Infopoint-Hütte lässt Besucher*innen staunen: Sie wurde Anfang der 60er Jahre gebaut und diente dem Unternehmen „Rüfikopf-Seilbahn AG“ als Lagerraum für die Geräte zur Pistenpräparation des Langen Zugs. Genauer gesagt: für eine Walze, eine ca. 200 kg schwere VW-Winde mit Windenseil, Industriemotor und Vier-Gang-Getriebe. Diese Walze wurde von einem Seilbahn-Mitarbeiter auf Skiern den steilen Hang hinunter gesteuert. Wobei man nie so genau wusste, wer hier wen steuerte. Zweifelsohne eine halsbrecherische Aktion, die viel Mut erforderte.

Rekordversuche

Einen weiteren Meilenstein am Langen Zug setzte Speed-Skifahrer Harry Egger, der mit 248 Km/h einen neuen Weltrekord zwar knapp verfehlte, aber wohl auf ewig die schnellste Abfahrt auf dieser Skiroute für sich beanspruchen darf. Welcher logistische und organisatorische Aufwand für diesen Rekordversuch notwendig war, wird am Infopoint spannend erklärt.

Die Ausstellung ist durchgehend während des Skibetriebs geöffnet und kann mit Ski & Snowboard erreicht werden.