14. Feb. 2020
Outdoor

An Tagen wie diesen

Freeriden in Lech Zürs

Es ist Donnerstag, der 13.02.2020. Die Sonne scheint und frischer Pulverschnee wartet schon auf uns. Wir machen uns gleich früh morgens auf den Weg. Mit dem Skibus fahren wir von Zug nach Lech und können es kaum erwarten schon bald auf den Ski zu stehen. Dann ist es auch schon so weit, wir fahren mit der Schlegelkopf Bahn hinauf und nehmen anschließend die Kriegerhornbahn. Die ersten Schwünge wedeln wir dann zur Steinmähder Talstation hinunter.

Steinmähder – Abendweide – Spilmähder

Oben am Steinmähder, auf 2.309m angekommen, entscheiden wir uns Richtung Abendweide, unter dem Zuger Hochlicht (2.371m) hinaus zu queren. Bevor wir das tun, checken wir aber noch einmal unseren Pieps und unsere Lawinenausrüstung. Anschließend geht es auch schon los.

Wie queren in Richtung Skiroute Stockmahd mit Blick auf die Rote Wand (2.704m) hinüber zur Abendweide. Ganz rechts scheint noch guter Pulverschnee zu sein, also entscheiden wir uns hier hinunter ins Kalberegg Tobel abzufahren. Von hier aus müssen wir in südlicher Richtung etwa 10 Minuten in Seitwärtsschritten, vorbei am „Nühörile“ entlangschieben.

Tiefschnee Glück

Angekommen im Spilmähder suchen wir uns eine geeignete Stelle um abzufahren. In kniehohem Tiefschnee wedeln wir den ersten Hang hinunter. Dabei empfinden wir pures Glück und Freude hier sein zu dürfen. Der zweite Hang, entpuppt sich als eine der besten Abfahrten, die wir diese Wintersaison hinuntergewedelt sind. Im Tobel angekommen, überqueren wir das Bachbett und fahren durch das Zuger Tobel zurück nach Zug.

Man kann also sagen, dass das ein ziemlich perfekt gelungener Skitag mit viel frischem Pulverschnee war. Wir hoffen, dass noch viele solche Tage auf uns warten.

 

Wir empfehlen, einen Skiführer zu buchen, wenn Sie abseits der Piste fahren wollen. Diese kennen sich im Gebiet perfekt aus und können die Schneesituationen am besten einschätzen.