Menschen & Persönlichkeiten

Magdalena Egger

"Work hard in silence and let success be your noise"

Im Januar 2022 durften wir Magdalena Egger exklusiv für ein Interview auf der Piste in Lech treffen. Die junge talentierte und ehrgeizige Lecherin hat uns so einiges über Ihren Heimatort, über Ihre Leidenschaft und Ihre Ziele verraten...

 

 

Woher kommt deine Leidenschaft zum Skirennsport?


Wer am Arlberg aufwächst hat das große Privileg viele verschiedene Pisten praktisch vor der Haustüre zu haben. Da ist es sehr naheliegend dass man Schifahren lernt sobald man laufen kann – und so war es auch bei mir. Neben den idealen Voraussetzungen vor Ort hat der Schiclub Arlberg aber großen Einfluss. Schon als Kind waren wir viel im ganzen Gebiet unterwegs – es hat uns allen einfach Spaß gemacht mit Freunden unterwegs zu sein und uns im Freien zu bewegen. Meine Leidenschaft zum Rennsport hat sich erst später entwickelt.

 

 

Gibt es Personen in deinem Leben, die stark dazu beigetragen haben, dass du mit dem Skirennsport gestartet hast und dazu beitragen, dass du motiviert bist und bleibst?

 

Meine Eltern sind immer schon hinter mir gestanden und haben mich unterstützt wo es nur geht. Sie haben mir gezeigt was man im Schnee alles machen kann und haben mir die Möglichkeit gegeben eine Leidenschaft für etwas aufzubauen. Meine Leidenschaft zum Schisport ist mein Antrieb, ich fahre für mich selbst Schi und für niemand anderen. Ich trainiere aber sehr gerne in einer Gruppe, da entsteht eine coole Dynamik und jeder motiviert sich gegenseitig.

Inwieweit profitierst du von deinem Heimatort Lech Zürs?

 

Es ist immer wieder wahnsinnig schön von anstrengenden Trainings- oder Rennwochen heim zu kommen. Ich habe schon viele verschiedene Orte/ Landschaften gesehen und ganz ehrlich, es gibt schon richtig schöne Plätze auf der Erde. Aber je mehr ich sehe desto bewusster wird mir in welchem kleinen Paradies ich wohne. Ich erhole mich am besten in meiner Heimat und profitiere von dem vielseitigen Angebot. Ich kann jederzeit und unkompliziert Schifahren gehen, Touren gehen, Snowboarden, Langlaufen, Rodeln etc. und somit Abwechslung ins Stangentraining bringen.

 

 

Wo befinden sich deine Lieblingsabfahrten?

 

Jetzt hab ich wohl die Qual der Wahl, das ist eine schwierige Frage! Am Arlberg entscheide ich mich aber für eine skitechnisch leichte Runde: vom Weibermahd über die Grubenalpe zum Petersboden. Die Gipslöcher faszinieren mich und der Blick nach Bürstegg ist wunderschön. Zugleich ist es mein „Homerun“ und dort hab ich als Kind schon immer Wettrennen mit meinen Freundinnen auf einem Schi gemacht.

Meine Lieblingsabfahrt außerhalb des Arlbergs ist in Narvik (NOR). Sie heißt Linkenloypa, fängt auf 1539m Seehöhe an und geht über die Tredjebakken Piste bis in den Ortskern an die Küste eines Fjordes.

 

Wie und wo holst du dir deine mentale Stärke?

 

Ich finde es sehr wichtig immer wieder einen Ausgleich zu bekommen, Abstand vom Skizirkus zu haben und in Ruhe reflektieren zu können. Dabei hilft mir die Natur sehr - ich schalte in den Bergen am besten ab. Am Gipfel bzw. am Berg wirkt alles andere so klein, so unwichtig und so weit weg. Dabei kann ich Situationen ganz neutral analysieren und einen Schluss daraus ziehen. Sobald bestimmte Situationen abgeschlossen sind habe ich wieder neue Energie für die kommenden Aufgaben und fühle mich frei.

 

 

Wer ist dein Vorbild und/oder wer hat dich immer schon inspiriert?

 

Ich habe immer schon gern auf Athleten in der Region aufgeschaut. Das ist für mich irgendwie greifbarer als internationale Top Läufer und zeigt wie gut die Strukturen im Schiclub, im Vorarlberger Skiverband, in diversen Schulen, etc. sind. Es gibt mir Vertrauen wenn ich sehe dass andere Sportler den genau gleichen Weg gegangen sind und es bis an die Spitze geschafft haben. Es gibt in Vorarlberg einige Athleten von denen man sich etwas abschauen kann, auch aus verschiedenen Sportarten.

 

Könntest du dich auch für andere Sportarten oder bspw. zum Freeriden begeistern lassen?

 

Dass ich andere Sportarten professionell ausübe kann ich mir aktuell nicht vorstellen. Der Rennsport ist meine Welt, dort gehe ich auf und bin auch bereit alles zu investieren. Der Schisport ist aber vielseitig und vielleicht verschlägt es mich nach meiner Karriere mehr ins Gelände. Ich genieße schon jetzt alle Powder und Firn Tage im Jahr, wettkampfmäßig kann ich es aber eher ausschließen.

 

 

Wie bereitest du dich den Sommer über am liebsten auf den Winter vor?

 

Ich mag das Gefühl richtig fit zu sein damit ich im Winter viel Umfang fahren kann ohne müde zu werden. Deswegen ist der Sommer konditionell sehr intensiv - ich trainiere aber am liebsten draußen und mache sehr gerne längere Wander- und Radtouren daheim um neue Plätze kennen zu lernen. Und wenn‘s mal nicht um das Training geht nutze ich den Sommer auch gerne zum Grillen, Schwimmen oder ein bisschen Action.

 

Wie ernährst du dich?  Hast du einen strikten Ernährungsplan?

 

Einen richtigen Ernährungsplan habe ich nicht. Ich denke dass es kein richtig oder falsch gibt, sondern jeder selbst herausfinden muss was einem gut tut. Außerdem liegt man mit einer ausgewogenen Basisernährung denk ich nicht so verkehrt.

 

 

 

Was treibst du, wenn du gerade nicht skifährst?

 

Ich bin gerne draußen und unternehme etwas mit Freunden. Sonst lese ich ein Buch oder schau mir einen Film an.

 

Was ist dein größter Traum?

 

Seit ich klein bin träume ich davon zu den Besten Schifahrern der Welt zu gehören. Ich möchte mich laufend weiterentwickeln und konstant an der Weltspitze mitfahren. Natürlich ist es aber auch ein Traum und Ziel von mir um Gesamtwertungen und Medaillen bei Großereignissen mitzukämpfen.

 

 

Was wünscht du dir für die Zukunft?

 

Ich wünsche mir dass wieder mehr Normalität einkehrt, dass alle Leute ihren Beruf uneingeschränkt ausüben können und glücklich sind. Was man gern macht, macht man gut. Deshalb wünsche ich mir auch dass ich verletzungsfrei bleibe und weiterhin konsequent an mir arbeiten kann.

 

 

Wie können wir dich als Lech Zürs Tourismus weiterhin unterstützen? 
Was wünscht du dir von deinem Heimatort?

 

Ich bin stolz meine Heimat präsentieren zu dürfen und freue mich sehr über die Unterstützung von zuhause. Ich schätze es dass sich so viele Einheimische mit mir mitfreuen und wünsche mir weiterhin Rückhalt und Support aus dem Dorf.

 

 

Was sind die kommenden Highlights für dich dieses Jahr 2022?

 

Ein besonderes Highlight und Saisonziel ist die Junioren Weltmeisterschaft in Panorama (CAN). Ich darf dieses Jahr das letzte Mal bei den Junioren an den Start gehen.

 

 

Wir als Lech Zürs Tourismus sind stolz, solche Jungtalente wie Magdalena in Lech zu haben und natürlich wo auch auch immer es geht, unterstützen zu dürfen. 
 


Wir danken Magdalena für das tolle Interview und wünschen Ihr 

alles Gute und weiterhin viel Erfolg für alle gesteckten Ziele!