Jazzbuehne Lech am Arlberg 2018 (c) Julia Heller

© Logo Jazzbuehne Lech am Arlberg 2018 (c) Julia Heller

31. Juli 2018

Jazzbühne Lech 2018

Bereits zum vierten Mal trifft sich die Jazz-Elite in Lech am Arlberg!

Die JAZZBÜHNE LECH geht in die 4. Saison und wartet neuerlich mit gern gesehenen Bekannten und neuen Hoffnungen auf. Kein Wunder, dass viele die beliebte Veranstaltung schon als Klassiker empfinden. Die Veranstalter der JAZZBÜHNE LECH, die Sporthändlerfamilie Waldhart aus Lech, feilten auch dieses Jahr mit großem Enthusiasmus am Programm des beliebten Jazz Festivals.

Die Eröffnungsmatinee am 8. August 2018 um 11:00 h in der NEUEN KIRCHE Lech gestaltet ein bekannter Pianist: Marcin Wasilewski – nach der NZZ „ein polnisches Jazzwunder“- wird seine Freunde und Fans mit einem Solo Auftritt erfreuen. Wie jedes Jahr stellt auch heuer das Klavierhaus G.I.STINGL aus Wien seinen besten FAZIOLI-Flügel für die Konzertserie bei. Dieser wird die Pianisten mit seinem vollen Klang und den außerordentlichen Möglichkeiten zur differenzierten Tongestaltung unterstützen.

Die Jazzbühne geht danach in der POSTGARAGE LECH in Session:

Am Abend (21 Uhr) entlockt Vincent Peirani seinem Akkordeon schier Unglaubliches. Er tritt im Duo mit dem großartigen Saxofonisten Emile Parisien auf. Die beiden gehören zu den spannendsten Jazz-Neuentdeckungen Frankreichs und des diesjährigen Programmes in Lech.

Am 9. August erwartet die JAZZBÜHNE LECH die britische Ausnahmemusikerin Poppy Ackroyd. Sie ist nicht nur Pianistin, sondern auch Violinistin und darüber hinaus auch Komponistin und erfreut die Gäste der JAZZBÜHNE LECH mit den weithin gefeierten Kompositionen ihres einzigartigen Stiles und eröffnet damit weit größere Tonwelten.

Der Freitag- Abend gehört einem italienischen Duo: Giovanni Guidi, ein wahrer „Piano-Diamant“, hat bereits etliche Alben mit der italienischen Jazz-Trompeten-Ikone Enrico Rava eingespielt. Diesmal tritt er in Lech mit dem Akkordeonisten Daniele Di Bonaventura in bereits weltweit begehrter Duobesetzung auf.

Am Samstag, 11. August, steht dann einer der Höhepunkte der 4. JAZZBÜHNE LECH auf dem Programm. An diesem Abend präsentieren der bekannte, außergewöhnliche Pianist David Helbock und seine Begleitung Random/Control Stücke von Helbocks Lieblings-Jazzpianisten wie Chick Corea, Joe Zawinul und Keith Jarrett in neuen Arrangements. Johannes Bär von R/C bedient unterschiedliche Blechblasinstrumente wie Trompete und Tuba und auch das Alphorn wird erklingen. Sein Partner Andreas Broger wartet mit ähnlicher Meisterschaft auf verschiedenen Holzblasinstrumenten wie Flöte und Klarinette, aber auch Saxofon auf. Insgesamt lassen diese großartigen Vorarlberger Musiker so an die 30 Instrumente von der Bühne ertönen.

Am Sonntag, 12. August, wird das Abschluss Set durch den wohlbekannten Bugge Wesseltoft gestaltet. In der überaus progressiven Jazz-Szene Norwegens und im Kreise anspruchsvoller Jazzfans ist der geniale Grenzgänger als innovativster Jazz-Pianist und als experimentierfreudiger Neuerer begehrt. Diesmal concertiert er in Lech. Dieser Abschlussabend findet, dank der engagierten Unterstützung durch den großen Musikliebhaber, den Lecher Pfarrer Jodok Müller, erneut in der Neuen Kirche Lech statt.

 

Pressetext Karin Scheibenreif                               E.: kmj.scheibenreif@aon.at

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Artikel

Cookie Settings

Folgende Cookies werden zu Marketingzwecken verwendet:

Google Analytics (cn_AnalyticsActive)

Wird verwendet um Daten über das Nutzerverhalten und das Gerät des Nutzers an Google Analytics zu senden. Trackt den Besucher über verschiedene Geräte und Marketingkanäle.